Ich glaube, dass die Botschaft unserer wahren Identität darin liegt, eins zu sein mit allem was ist, dem Sichtbaren sowie dem Unsichtbaren. In Wahrheit sind wir eins mit dem Wind, der Sonne, den Pflanzen und Tieren – ja mit dem ganzen Universum.
Je mehr wir nach dieser Wahrheit und dem Gefühl des Einssein streben, desto mehr Harmonie, Freude und Frieden werden wir in unserem Denken, unseren Beziehungen und unserem Leben erfahren.

Um den Zustand des Einsseins aufzunehmen, müssen wir uns von den gegenwärtigen sozialen Konditionierungen und Abhängigkeiten als auch vom intellektuellen, kategorisierenden Denken lösen. Vollständig begreifen wir nur dann, wenn wir nicht in den Grenzen unseres menschlichen Intellekts verharren, sondern unsere Herzen öffnen und fühlen.
Wahre Freiheit entsteht aus der Freiheit zu fühlen, dem Willen verletzlich zu sein und der Demut, die Weisheit zu akzeptieren, die allen Wesen innewohnt. 

Pferde reagieren auf das Hier und Jetzt und nehmen jeden Moment alles von neuem auf und wahr, ohne zu bewerten und beurteilen. Sie sind fähig, uns zu versteckten Welten emotioneller und intuitiver Vitalität zu führen. Wenn wir respektvoll auf ihren Rücken steigen, neben ihnen her laufen oder still neben ihnen sitzen, verschaffen sie uns Menschen einen effizienten Zugang zu Formen der Heilung, Wahrnehmung und Kontaktaufnahme. In einer solchen Atmosphäre von gegenseitigen Respekt, Einfühlungsvermögen und Achtsamkeit läuft niemand Gefahr, missbraucht oder versklavt zu werden.

Wagen und geniessen wir dieses Einssein!